News

12.10.2021 Manfred und Traudel Dort auf Platz 9 der Turnierserie Leistungsstarke 66

Unterschleißheim bei München war Austragungsort der Endveranstaltung der vom Deutschen Tanzsportverband (DTV) ausgeschriebenen Turnierserie Leistungsstarke 66. In fünf vorangegangenen Turnieren hatten die insgesamt 45 teilnehmenden Paare Gelegenheit, sich für die Endveranstaltung zu qualifizieren was 26 Paaren gelang. Mit dabei vom GTC  Manfred und Traudel Dort.

Leider nutzten nur 15 Paare die Gelegenheit in Unterschleißheim zu starten und sich die doppelte Punktzahl zu ertanzen, die für das Abschlussturnier vergeben wurde und somit die Gelegenheit bestand sich in der Gesamtwertung zu verbessern. Wie im Reglement festgeschrieben, tanzten alle Paare 2 Vorrunden. Die Auswertung ergab Punktgleichheit auf den hinteren Plätzen mit dem Ergebnis dass das Halbfinale von allen Paaren bestritten werden konnte, woraus sich die 7 Teilnehmer des Finales ergaben. Für Dorts reichte es nicht ganz, für das Finale, das vom Favoriten Rainer und Astrid Quenzel aus Hannover gewonnen wurde.

Manfred und Traudel Dort waren zwar mit dem Ergebnis dieses letzten Turniers der Turnierserie in Unterschleißheim nicht ganz zufrieden, doch reichte die besondere Zählweise aus sich in der Gesamtwertung der Turnierserie noch einmal zu verbessern. Schließlich landeten sie mit Platz 9 in den TOP 10 der teilnehmenden 45 Paare.

4.10.2021 Ralf Junghanns/Sandra Rupprecht gewinnen in Bad Blankenburg bei den Senioren II A

Ebenfalls in Bad Blankenburg am Start waren Ralf Junghanns/Sandra Rupprecht bei den Senioren II A. Auch sie hatten zwangsweise eine lange Turnierpause einlegen müssen, so dass sie die kurze Anfahrt nach Thüringen nutzten um eine erste Standortbestimmung vorzunehmen.

Das Feld wies 9 Teilnehmer auf, so dass an die Kondition keine zu großen Herausforderungen auf sie zukamen. Die Vorrunde absolvierten sie mit guter Performance und nahezu kompletter Punktzahl. Im Finale, das als Highlight für die Paare im Rahmen eines Balls getanzt wurde, konnten sie sich nochmals steigern und gingen als klarer Turniersieger vom Parkett, wobei sie 4 der 5 Tänze gewannen, lediglich im Wiener Walzer lagen sie auf Platz 2. Auch konnten Ralf und Sandra davon profitieren, dass 7 Wertungsrichter an der Fläche standen. Dadurch entstand bei der Wertung eine große Streuung der Platzierungen und oft entschied eine einzige Wertung über die Platzierung. Das führte z.B. im Quick dazu, dass die Wertung für Ralf und Sandra 2-2-2-2-1-2-1 Platz 1 bedeutete.

So ist ihr Turniersieg ein gelungener Wiedereinstieg in das Wettkampfgeschehen.

5.10.2021 Michael Degen/Nicole Bachelier mit 3 Aufstiegsplatzierungen in Paderborn und Bad Blankenburg

Degen-Bachelier 2,Paar von rechts in Paderborn

Nach langer Verletzungs- und Corona-Pause nahmen am vergangenen Wochenende Michael Degen / Nicole Bachelier in Paderborn den Wiedereinstieg in das Wettkampfgeschehen in Angriff. Der dortige TSC hatte Turniere für die Senioren II-Klassen in den Standardtänzen angeboten. Die beiden höchsten Klassen mussten infolge zu geringer Anmeldungen ausfallen, so dass die B-Klasse an diesem Tag die höchste Leistungsklasse darstellte. Auch hier hielt sich die Teilnehmerzahl mit 8 Paaren in Grenzen. Michael und Nicole kam dies aber entgegen, haben sie doch infolge der langen, einjährigen Pause konditionsmäßig noch Luft nach oben und konnten so Vorrunde und Finale ohne Probleme absolvieren. Beweis dafür war das Resultat der 6paarigen Endrunde, wo sie mit Platz 2 eine weitere Aufstiegsplatzierung erzielten. Der Turniersieg ging nach Hannover an Andreas Woltmann/Alexandra Hertel vom TSC Phoenix .

Eine Woche danach ging es wieder in nördlicher Richtung, nur etwas weiter östlich, nach Thüringen. Dort veranstalte die TSA im 1.SSV 92 Saalfeld ein Turnierwochenende am Saalebogen.. In der Stadthalle von Bad Blankenburg wurden fast alle Startklassen an beiden Tagen doppelt angeboten, so dass viele Paare die Möglichkeit des Doppelstarts nutzten. Auch Michael und Nicole zählten dazu und trafen in ihrer Altersklasse B II am Samstag auf 10 Konkurrenten, am Sonntag waren in der kombiniert ausgetragenen Klasse BI und BII 12 Paare am Start. Für die Paare des Thüringer Landesverbandes war dies gleichzeitig die Landesmeisterschaft. An beiden Tagen wurde eine Vorrunde getanzt, die 6 Paare für die beiden  Finale kristallisierten sich schon früh heraus Am Samstag waren die Podestplätze  im Finale schnell und eindeutig vergeben, mit dem GTC-Paar klar auf Platz 3.

Am Sonntag ging es dann etwas enger zu, 3 Paare lagen  auf den Plätzen 3, 4 und  5 ganz eng zusammen. Michael und Nicole hatten das Glück der Tüchtigen auf ihrer Seite und konnten mit einem Wertungspunkt Vorsprung Platz 3 behaupten.

So war dieses Wochenende mit den beiden Aufstiegsplatzierungen wieder sehr erfolgreich und ein weiterer Schritt zur Stärkung der Wettkampfstärke.

14.9.2021 Schwakes in Ibbenbüren im Finale

Der TSC Ibbenbüren veranstaltete am vergangenen Wochenende sein Traditionsturnier zum 70.mal. In den vergangenen Jahren fand dieses Turnier immer Anfang eines Jahres im Januar statt. Dieses Jahr musste es Corona bedingt auf den September verlegt werden. Austragungsort war das Clubheim des TSC.

Und es wurde ein Turnier wie man es in Vorcorona-Zeiten kannte, in festlichem Rahmen mit ausreichend Gästen, die ganz wesentlich mit ihrem Applaus zu der stimmungsvollen Atmosphäre beitrugen. Lediglich auf Livemusik musste verzichtet werden.

Alfons und Beatrix hatten sich angemeldet, da in diesem Jahr die Klasse Senioren III S das Turnier bestritt. Das Feld wies 16 Teilnehmer auf überwiegend aus NRW. Die Vorrunde, für Schwakes kein Problem, überstanden sie mit nahezu voller Punktzahl. 12 Paare hatten sich für die Zwischenrunde qualifiziert. In der Bewertung zeichnete sich bereits hier eine Zweiteilung des Feldes ab, die Finalpaare stachen mehr oder weniger deutlich heraus. Die Finalteilnahme für Schwakes war sicher. Und im Finale wurde wieder einmal offen gewertet, sehr zur Freude der Zuschauer und der Paare. Insider stellten sehr schnell fest, dass die 5 Wertungsrichter mit ihren Wertungen dicht beieinander lagen und sich so das Endergebnis schon früh abzeichnete. Für unser Paar bedeutete das einen ungefährdeten Platz 4.

Somit gelang Alfons und Beatrix in ihrer noch kurzen Karriere nach dem Wiederanfang zum 2ten mal der Sprung in das Finale. so langsam keine Eintagsfliege mehr.

7.9.2021 Manfred und Traudel Dort verpassten knapp das Finale

Norderstedt bei Hamburg war erneut Austragungsort für das letzte Qualifikationsturnier der Turnierserie Leistungsstarke 66. Der Tanz Turnier Club Savoy war diesmal Ausrichter dieses Turniers.

Bisher haben insgesamt 46 Seniorenpaare an dem vom Deutschen Tanzsportverband ausgeschriebenen Wettstreit teilgenommen. 26 Paare konnten sich für die im Oktober stattfindende Endveranstaltung qualifizieren. Mit dabei Manfred und Traudel Dort vom GTC.

In Norderstedt fehlte nur ein Kreuzchen in der  Zwischenrunde zum Finaleinzug. Trotzdem konnten sie sich mit  diesem  7. Platz in der Gesamtwertung der Turnierserie weiterhin behaupten und landeten nun vorerst auf Platz 10 der bundesweiten Rangliste.

Sieger, wie auch bei den vorangegangenen Turnieren wurde das Ehepaar Rainer und Astrid Quenzel vom Tanz Sport Club in Hannover, die mit bisher allen Siegen dieser Serie als klarer Favorit für die Endveranstaltung gelten.

5.9.2021 unsere Paare bei der Landesmeisterschaft

5.9.2021 GTC-Paare bei Landesmeisterschaft erfolgreich

Die hessischen Landesmeisterschaften der Seniorenklassen III Standard fanden am vergangenen Wochenende in der Kulturhalle Rödermark statt, Ausrichter war der TSC Rödermark, der auch 2019 Ausrichter der letzten Meisterschaft dieser Klassen war, 2020 fielen diese Corona zum Opfer.

Angeboten waren Startmöglichkeiten in 5 Leistungsklassen bis zur Sonderklasse. Da die beiden unteren Klassen in Hessen nicht genügend Paare aufweisen waren diese offen für Paare aus anderen Landesverbänden.

Für die B-Klasse hatte der Gießener Tanz-Club 74 ursprünglich Werner Knoop/Anett Rönnig gemeldet, Gewinner der Bronzemedaille 2019, die aber kurzfristig absagen mussten, da der Partner sich im Abschlusstraining so verletzte, dass an einen Start nicht zu denken war.

In der folgenden A-Klasse hatte der GTC mit Hilmar und Silke Müller ein heißes Eisen am Start, waren sie doch die Titelträger von 2019 und hatten ihren Titel zu verteidigen. 12 Paare hatten sich eingefunden Bereits in der Vorrunde hatten sich 4 Paare deutlich vom übrigen Feld abgesetzt, die dann im Finale, das mit 6 Paaren getanzt wurde, die 3 Plätze auf dem Siegerpodest unter sich ausmachen sollten. War Platz 1 sehr deutlich schnell vergeben, entspann sich um die Plätz 2 und 3 ein ganz enges Rennen. So lagen Müllers im Langsamen Walzer, Slowfox und Quickstep auf Platz 2, konnten diesen in der Endabrechnung nicht halten, da die Wertungen im Tango und Wiener Walzer nur Platz 4 ergaben und das war in Endabrechnung Platz 3 und die Bronzemedaille, nur 1 bessere Wertung fehlte zu Platz 2. Der Landesmeister kam dieses Jahr aus der Nachbarschaft, von der TSG Marburg mit Dr. Ulf und Dr. Carola Seifart.

Höhepunkt und Abschluss des Meisterschaftstages ist immer die höchste Klasse, die Sonderklasse, die teilnehmerstärkste Klasse mit 16 Paaren. Hier hatte der GTC mit Alfons und Beatrix Schwake ein Paar dabei, das seit kurzem aus dem Tanzsport-Ruhestand, sie waren in den 90er Jahren schon mal erfolgreich auf dem Parkett unterwegs, zurück kehrte und jetzt wieder begann die Tanzschuhe zu schnüren.. Die Vorbereitungsturniere verliefen zufriedenstellend, so hatten sie die berechtigte Hoffnung in diesem traditionell leistungsstarken Feld mithalten zu können. Mit guter Präsenz auf der Fläche überzeugten sie die Wertungsrichter und zogen mit voller Punktzahl in das Halbfinale ein, ein erstes Ziel war erreicht. Hier war dann allerdings Schluss, das Finale der 6 Paare blieb ihnen verwehrt, aber der erreichte Platz 8 gibt Auftrieb für die weitere Entwicklung. Überragende Sieger wurden mit einer Weltklasse-Leistung Thomas und Susanne Schmidt, vom Schwarz-Rot-Club Wetzlar, die

5.9.2021 Mitgliederversammlung

Erstmals in der nahezu 50jährigen Geschichte des Gießener Tanzclubs 74 wurde die jährliche Mitgliederversammlung dieses Jahr im September als Präsensveranstaltung durchgeführt, der übliche März-Termin konnte Pandemie bedingt nicht eingehalten werden.

1. Vorsitzender Alfons Schwake konnte über sportliche oder gesellschaftliche Highlights des abgelaufenen Jahres nichts berichten, da das Clubleben und der Tanzsport insgesamt mehr oder weniger zum Erliegen kam. Der Vorstand war durch die sich ständig ändernden Vorgaben der Politik trotzdem nicht tatenlos, hatte vielmehr dafür gesorgt den Mitgliedern im Rahmen des Erlaubten zeitweise Bewegungsmöglichkeiten zu vermitteln. Hierbei stellte sich das GTC-Clubheim als unschätzbarer Vorteil heraus. In den Wochen der Lockerungen war das Clubheim 70 Stunden pro Woche ausgelastet, nahezu jedem Bereich konnte ein Angebot gemacht werden. Auch zählte der GTC zu den schnellsten Vereinen bei der Rückkehr in die Normalität. Trainern und Übungsleitern, die ja monatelang finanziell gebeutelt wurden, griff der Club mit Überbrückungshilfen unter die Arme. Dies war nur möglich mit Hilfe der Mitglieder, die auch in dieser Zeit ihre Beiträge aus Solidarität weiter bezahlten.

In der Zeit der Lockerung im Herbst wurden Schnupperkurse für Salsa, Shuffle und Cheerleading erfolgreich durchgeführt, was bei Salsa zur Etablierung eines neuen Bereichs führte, der sich sehr gut entwickelt. Insgesamt ist eine erfreuliche Steigerung der Mitgliederzahl zu verzeichnen, in Corona-Zeiten eher selten.

Sportwartin Nicole Bachelier und Andreas Schmidt als Präsident der Square-Dancer Lahn-River-Wheelers hatten nichts zu berichten, waren ihre Bereiche doch das ganze Jahr still gelegt worden, alle geplanten Aktivitäten mussten abgesagt werden. Ebenso erging es den Rock’n’Rollern und den Cheerleading-Mädchen. Peter Hesse bei Rock’n’Roll und Vivien- Noelle Becker bei den Cheers hielten ihre Truppen mittels Online-Training bei Laune.

Die beiden Kassenprüfer konnten Schatzmeister Andreas Schmidt eine solide Kassenführung bescheinigen. Der für 2021 vorgestellte Haushaltsplan fand die einhellige Zustimmung der Versammlung. Zu neuen Kassenprüfern wurden Sabine Heckmann und Tim Körbächer gewählt.

Die anstehenden Vorstandswahlen bestätigten die bisherigen Verantwortlichen einstimmig in ihren Ämtern. Alfons Schwake 1.Vorsitzender, Markus Mudrak 2. Vorsitzender, Andreas Schmidt Schatzmeister, Nicole Bachelier Sportwartin, Thorsten Olemotz Schriftführer, Ekkehard Wuttke Pressewart, Peter Hesse Jugendwart, Julia Sauer Jugendwartin, Vivien-Noelle Becker Organisationswartin, Silke Müller Beisitzerin.

In Abwesenheit geehrt wurden für 25 jährige Mitgliedschaft ¨Gretel und Willi Fischer, Elke und Hans Fischer, sowie Christel Weber.

Vorstand 2021 von links: Vivien-Noelle Becker, Thorsten Olemotz, Nicole Bachelier, Alfons Schwake, Andreas Schmidt, Markus Mudrak, Julia Sauer, Peter Hesse, Ekkehard Wuttke, Silke Müller

31.8.2021 Die Ostsee tanzt mit Schwakes

Alfons und Beatrix Schwake hatten sich in den hohen Norden der Republik begeben, nach Schönberg/Holm wo das Turnierwochenende „Die Ostsee tanzt“ stattfand. An 3 Tagen wurden unzählige Turniere in Standard und Latein in für nahezu alle Startklassen angeboten. Für die teilnehmenden Paare bestand vielfach die Möglichkeit an 2 Tagen zu tanzen, so dass sich die in der Regel weite Anreise lohnte.

Schwakes wollten in der Klasse Senioren III S Freitag und Samstag tanzen, als Vorbereitung auf die eine Woche später stattfindende Landesmeisterschaft. Die der Pandemie geschuldeten Vorgaben der Gesundheitsbehörden machen den Veranstaltern in der Organisation der Turniere viel Kopfzerbrechen, die teilnehmenden Paare sind davon ebenfalls betroffen, so ist z.B. Eintanzen nicht möglich gewesen, die Paare gingen “kalt“ auf die Fläche.

Die Startliste umfasste 11 Paare, so dass nach der Vorrunde gleich das Finale getanzt werden konnte. Von den 6 Finalteilnehmern lagen 2 Paare bereits in der Vorrunde ganz klar vorne, dann kam eine Gruppe von 4 Paaren, die ganz dicht zusammen lagen und unter denen dann im Finale der noch freie Platz auf dem Treppchen vergeben werden musste. Und hier hatten Schwakes die Nase vorn, Platz 3 war der Lohn für die gute Finalleistung.

Der Start am Samstag stand dann unter keinem guten Stern, hatte sich Alfons doch beim Turnier des Vortages verletzt und es nicht feststand, ob das Knie die Belastung aushalten würde. Wiederum waren 11 Paare angetreten. Die Beeinträchtigung war dann aber deutlich sichtbar mit der Folge, dass sie nur mit Mühe die Vorrunde absolvieren konnten. An einen erneuten Finaleinzug war nicht zu denken, die Vorrunde war Endstation.

28.8.2021 Ferienspiel-Woche erfolgreich beendet

Mit einer tollen Schlussveranstaltung am Freitagnachmittag endete die diesjährige traditionelle Rock’n’Roll Ferienwoche, die der GTC seit 1988 im Rahmen der Ferienspiele der Stadt Gießen durchführt. Mit dabei sind regelmäßig nicht nur die Gießener Kindern, sondern auch welche aus den Nachbargemeinden, Linden, Heuchelheim und Wettenberg.

Peter Hesse und sein Team hatten sich seit Montag täglich 1 ½ Stunden um den Nachwuchs gekümmert und ihnen die Grundbegriffe des Rock’n’Roll Tanzens vermittelt. Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell die Kinder das Schrittmaterial aufnehmen und zur Musik umsetzen. Das kleine Turnier zum Abschluss ist dann der Höhepunkt, wo die Kinder Eltern und Verwandten zeigen können, was sie in den vergangenen 5 Tagen gelernt haben.

Nicht selten ist diese Woche der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere im Rock’n’Roll Sport, die in der Vergangenheit immer wieder mal bis zur Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften führte. Vielleicht haben wir auch in diesem Jahr den Beginn einer solchen Erfolgslaufbahn erlebt.