News

Sportlerehrung für Young Tigers

Bei der Sportlerehrung des HTV wurden am Wochenende alle hessischen Tänzerinnen und Tänzer, die im vergangenen Jahr auf nationaler und internationaler Ebene erfolgreich waren, mit Urkunden und Trainingskostenzuschüssen geehrt.
Darunter auch unsere Girls-Formationen, die für ihren deutschen Vizemeister-Titel ausgezeichnet wurden und in Wiesbaden durch unser Teammitglied Luise (Mitte, rechts) und Julia (Mitte, links), eine unserer Trainerinnen, vertreten wurden.
Wir danken dem HTV für die Anerkennung und gratulieren allen geehrten Solisten, Duos, Paaren, Small Groups und Formationen zu Ihren Erfolgen aus dem letzten Jahr!

GTC-Lateinpaare ertanzen Landesmeistertitel in Maintal

Vergangenes Wochenende fand der erste Turnierblock rund um die hessischen Landesmeisterschaften in Maintal statt. Ausgetragen wurden die Lateinturniere für die Altersklassen Masters I, II und III sowie für die Hauptgruppe in den Leistungsklassen D und C. Veranstalter war der 1. Maintaler TSC e.V. Blau-Weiß, welcher zu diesem Anlass in die Maintalhalle eingeladen hatte.
Vom GTC waren dafür gleich 3 Paare angereist. Den Anfang machten Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel vom Gießener Tanz-Club 74 in der Masters I C. Diese hatten bereits im Vorjahr die Meisterschaft in der C-Klasse gewonnen und wollten ihren Titel auch dieses Jahr nicht kampflos abgeben. Leider hatten sich für dieses Turnier jedoch nur eine sehr kleine Anzahl an Paaren gemeldet, wodurch die Fläche während der Endrunde recht überschaubar blieb. Mit souveränen Siegen in der Samba und dem Jive konnten sich Kalischewski/Magel letztlich durchsetzen, somit ihren Titel verteidigen und den begehrten Landesmeistertitel erneut mit nach Hause nehmen.
Die anderen zwei GTC-Paare waren Tim Felix Becker/Carlotta Roeb und Tim Körbächer/Emily Thiessen, welche in der Hauptgruppe D gemeldet waren. In der stark besetzten 6-paarigen Endrunde trafen sie dabei auf beachtliche Konkurrenz, sodass der Kampf um die vorderen Plätze kein leichtes Unterfangen war. So konnten sich Tim und Emily insgesamt den 5. Platz ertanzen, wobei sie im Cha Cha Cha sogar auf den 4. Platz gewertet wurden. Dennoch konnten sie mit ihrer auf das Pakett gebrachten Leistung zufrieden sein.
Tim Felix und Carlotta wiederum konnten das Turnier mit allen drei ersten Plätzen gewinnen und den begehrten Landesmeistertitel mit nach Hause nehmen. Damit bekamen sie zudem die Möglichkeit einen Sonderaufstieg in nächsthöhere C-Klasse zu vollziehen. Diese nutzen sie auch und nahmen direkt im Anschluss an die Siegerehrung an der Meisterschaft der Hauptgruppe C teil. In dieser konnten sie sich ebenfalls weit vorne platzieren und verpassten hier ganz knapp den Turniersieg. Nach einem 2. Platz in der Samba und zwei ersten Plätzen in Cha Cha Cha und Rumba, verließ sie leider im Jive ein Teil ihrer Kraft, sodass sie dort leider nur den vierten Platz erreichten. Somit beendeten sie den Tag mit einem 2. Platz in der noch neuen C-Klasse und einem dennoch zufriedenstellenden Vizemeistertitel.
Insgesamt war dies ein sehr erfolgreiches Wochenende für alle angereisten GTC-Paare, die auch dank dem zahlreich mitgereisten, heimischen Publikum mitreißende Darbietungen auf das Parkett zaubern konnten.

Fotos: privat

Goldene Schuhbürste 2024 geht nach Gießen

Foto: privat

Nachdem letztes Jahr die goldene Schuhbürste aufgrund mangelnder Paare abgesagt werden musste, haben sich dieses Jahr erfreulicherweise viele Paare auf den Weg zur goldenen Schuhbürste gemacht und sich trotz Schnee und Eis nach Frankfurt begeben. Auch vom GTC 74 machten sich Michael Degen und Nicole Bachelier auf den Weg, welche ab diesem Jahr in der Altersklasse Masters lll A starten.
In dieser waren insgesamt 10 Paare vertreten, sodass eine richtige Vorrunde und Endrunde stattfinden konnte. In der Vorrunde zeigte sich schnell, dass an diesem Tag drei Paare als Favoriten um die goldene Schuhbürste tanzen würden. Mit dabei, Michael und Nicole, die mit 25 Kreuzen in die Endrunde einzogen. In der Endrunde wurde zur Freude der Zuschauer und den Paaren, offen, mit Wertungstafeln gewertet. Damit wurde es nochmal richtig spannend. Der erste Tanz, der Langsame Walzer, ging mit einer gemischten Wertung an Uwe und Christine Wöhler vom Tanzsportzentrum Schwabach. Danach ging der Tango allerdings an Michael und Nicole, die somit auf den Siegeszug aufsprangen und auch alle darauffolgenden Tänze gewinnen konnten. Den letzten Tanz, den Quickstepp, konnten sie sogar als krönenden Abschluss mit allen Einsen für sich entschieden und somit mit einem ein souveränen Turniersieg den Tag beschließen.
Ein besonderer Dank gebührt dem zahlreich angereisten Publikum, welches aus der näheren Umgebung kam und es sich nicht nehmen ließ, die Tanzpaare lautstark anzufeuern und somit die Begeisterung und Motivation für das Durchtanzen hochzuhalten. Ebenso noch ein großes Lob und Dankeschön an die Organisation und Moderation des TSC Tanz usw., und natürlich an die Bereitstellung des legendären Kuchens, welcher eine tolle Belohnung und Gaumenschmaus für tanzende Paare und Zuschauer zugleich war.

Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel gewinnen Christa-Fenn-Pokal

Foto: privat

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der TSK Sankt Augustin in dessen Clubheim die erste Ausgabe des Christa-Fenn-Pokals, welcher über 2 Tage ausgetragen wurde. Während am ersten Tag sich alles um die Hauptgruppen drehte, durften am zweiten Tag die Mas I Klassen zeigen, was sie können.
Dafür angereist waren auch Martin Kalischewski und Mona-Lisa Magel, welche sich für die Mas I C Latein angemeldet hatten. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurde, nach einer Sichtungsrunde, direkt das Finale ausgetragen. In diesem belegten sie in Cha Cha Cha, Samba und Jive den 1. Platz, sowie den 2. Platz in der Rumba. Damit konnten sie das Turnier gewinnen und den begehrten Christa-Fenn-Pokal mit nach Hause nehmen.
Mit diesem Sieg wurden sie zusätzlich eingeladen im nachfolgenden, kombinierten B und A Turnier mitzutanzen, um dort erste Erfahrungen zu sammeln. Trotz dessen, dass sie für den neu dazukommenden Paso Doble noch nicht vorbereitet waren und diesen aussetzen mussten, konnten sie in der Vorrunde beachtliche 11 Wertungskreuze von den 5 Wertungrichter sammeln, was die beiden sehr zufrieden stellte. Alles in allem ein schöner Jahresabschluss in angenehmen Ambiente.

Wiedereinstieg in den Turniertanz nach 15 Jahren

Etwa 15 Jahre ist es her seitdem unser Mitglied und Trainer der Hobbygruppe Dienstag Timo Luckai sein letztes Turnier getanzt hat. Diese Zeit der Abstinenz hat er aber kürzlich als beendet erklärt.
Vor ca. einem halben Jahr hat Timo Manuel Schmeisser kennengelernt, ebenso Tänzer aus Freiburg. Kurze Zeit später begannen die beiden miteinander zu tanzen und hatten die Idee bei einem Turnier des Equalitiy Tanzens (gleichgeschlechtliches Tanzen) anzutreten. Am 09.12. war es dann soweit. Der Frankfurter Volleyball Verein veranstaltete im SAALBAU Nied sein traditionelles Xmas Turnier Frankfurt 2023. Dabei wurden sieben verschiedene Sportarten angeboten (u.a. Badminton, Schwimmen, Laufen etc.) und so auch das Equality Tanzen für Timo und Manuel.
Dort hatten die beiden sich für Standard und Latein in der D-Klasse angemeldet. Nach einer Sichtungsrunde wurden sie allerdings in die C-Klasse eingestuft. Dort tanzten sie in Standard zunächst eine Vorrunde, nach welcher sie in das Finale einzogen und dort den dritten Platz erreichten. In der C-Klasse Latein haben sie, ebenso nach einer Vorrunde, das Finale erreicht und das Turnier souverän gewonnen, was ihnen die Teilnahme in der höheren B-Klasse erlaubte.Nach einer weiteren Vorrunde durften sie auch hier ins Finale einziehen und das Turnier mit dem dritten Platz erfolgreich beenden.

Fotos: privat

Ehepaar Schwake siegt beim Turnier um den Rödermarkpokal

Als letztes Turnier in diesem außergewöhnlich erfolgreichen Turnierjahr hatten Alfons und Beatrix Schwake das Adventsturnier rund um den Rödermarkpokal gewählt, welches vom TSC Rödermark am 2. Advent mit viel Liebe und vorweihnachtlichem Schmuck in dessen Clubheim ausgetragen worden ist. Nach einigen Lateinturnieren, welche zunächst den Turnierstart gestalteten, ging es dann in die Standardsektion über. Dabei stellte das Sen IV S Turnier, für welches Alfons und Beatrix sich gemeldet haben, den Höhepunkt dar.
In einer kleinen Pause zwischen den Turnierblöcken wurde die Turnierleiterin Cornelia Straub zur eigenen Überraschung von Bürgermeister Jörg Rotter am Mikrofon abgelöst. Sie erhielt vom Magistrat die "Sportplakette in Gold" für ihre besonderen Verdienste um den Sport verliehen. Mehr als 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand des Vereins, seit 2006 als Vorsitzende, 30 Jahre im Präsidium des HTV, derzeit dessen Vizepräsidentin und als Beauftragte des DTV im Deutschen Olympischen Sportbund vertreten, waren auffallend viele Gründe für diese Ehrung. Sie erhielt dafür zudem von den Zuschauern und Mitwirkenden einen langen Applaus.
Zu guter letzt durften dann auch Schwakes im letzten Turnier des Tages an den Start gehen und trafen auf ein durch die aktuelle Infektionswelle deutlich ausgedünntes Teilnehmerfeld. So waren von den ursprünglich gemeldeten 19 Paaren nur 12 vor Ort. In drei Vorrundengruppen mit je vier Paaren hieß es die Fläche gut auszunutzen und sich den Wertungsrichtern für das Finale einprägsam zu präsentieren. Auch die Anwesenheit von Finalisten der Landesmeisterschaften der letzten zwei Jahre konnte Alfons und Beatrix nicht aus der Ruhe bringen. Mit allen fünf Ersten Plätzen in den einzelnen Tänzen konnten Alfons und Beatrix das Turnier klar für sich entscheiden und für sich mit einem souveränen Sieg das Turnierjahr beenden.

Fotos: Stefan Mook

Schwakes erneut im internationalen Finale auf dem Treppchen

Bei den Saxonian Dance Classics in Dresden im November startete unser Sonderklassenpaar Alfons und Beatrix Schwake auch wieder bei einem hochkarätigen WDSF - Weltranglistenturnier. Von 48 gemeldeten Paaren waren letztendlich 43 aus acht Nationen am Start. Alfons und Beatrix waren im Vorfeld beim Training ein wenig angeschlagen, mit staugeplagter Anreise und später Ankunft im Hotel somit nicht ganz optimal vorbereitet für einen Frühstart des Turniers am nächsten Morgen um 9:00 Uhr. Dennoch lagen sie nach der ersten Runde an der Spitze des Feldes, mussten aber im Finale das Ehepaar Beaumont (Weltranglisten 6.) auf den 2. Platz, sowie das finnische Paar Leppala (Vizeweltmeister von 2021) auf den 1. Platz an sich vorbeiziehen lassen. Am Ende der vierten Runde war damit der dritte Platz ein schöner Erfolg und Schwakes verteidigten ihren Platz 10 auf der Weltrangliste.

Fotos: Gerner

Gelungener Jahresabschluß von Michael Degen und Nicole Bachelier

Am 03.12.23 hatte der noch junge Verein TSG Palatina Landau e.V. zum Adventturnier in Hochstadt geladen. Das Turnier fand im gut gefüllten Dorfgemeinschaftshaus statt, in welchem das Puplikum alle Tanzpaare lautstark anfeuerte. Durch diese Stimmung motiviert konnten Michael und Nicole so ihr letztes Turnier in diesem Jahr mit Leidenschaft vertanzen.
Am Ende wurde es ein zufriedenstellender 2. Platz. Ein gelunger Jahresabschluß und auch ein schöner Abschluss in der Masters II A Klasse. Denn nächstes Jahr wechselt das Paar in die nächst höher Altersgruppe, der Masters III A.
Michael und Nicole freuen sich bereits auf die neuen Herausforderungen in der neuen Altersgruppe und bedanken sich bei der TGS Landau e.V. für das schöne Adventsturnier.

Young Tigers werden Deutsche Vizemeister

Foto: Diana Haas; Bericht: Robert Panther für den HTV

Bei der deutschen Meisterschaft der Rock’n’Roll-Formationen, die am vergangenen Wochenende in Bochum ausgetragen wurde, waren zwei hessische Teams qualifiziert, die beide erst im Februar 2023 im Rahmen einer Kooperation des Gießener Tanzclub 74 mit der Spielvereinigung 1951 Frankenbach gegründet wurden. Die “Wild Tigers” gingen bei den Showformationen an den Start und konnten hier am Ende Platz acht belegen. Noch besser lief es für die “Young Tigers”, die sich bei den Girlformationen so gut präsentieren konnten, dass sie sich am Ende den Deutschen Vizemeistertitel verdienten. Beide Formationen werden trainiert von Peter Hesse, Diana Haas und Julia Sieber.

Alfons und Beatrix Schwake zweitbestes deutsches Paar bei Weltmeisterschaft in Holland

Mitte Oktober machten sich die Standardtanzpaare Manfred und Traudel Dort sowie Alfons und Beatrix Schwake des Gießener Tanz-Club 74 (GTC) auf den Weg nach Rotterdam, wo im Rahmen der Holland Masters 2023 zunächst ihre Weltmeisterschaft und zwei Tage später ein weiteres Weltranglistenturnier angesetzt waren. Bei der offenen WM starteten 119 Paare aus 17 Nationen, wobei die Paare aus USA, Kanada und Japan die weitesten Anreisen hatten. Bei der Eröffnungszeremonie war Deutschland mit über 40 Paaren vertreten, womit diese die größte Landesvertretung darstellten. In der Vorrunde durften dann jeweils 12 Paare in 10 Gruppen ihre fünf Tänze präsentieren, wobei Alfons und Beatrix sich direkt für die zweite Runde qualifizierten (als einziges Paar mit der maximalen Anzahl an Wertungsrichterkreuzen). Manfred und Traudel konnten sich dagegen nicht ganz so frei präsentieren und mussten daher ihr Glück in der Redance-Runde versuchen. Leider war für sie hier Schluss und sie konnten die 2. Runde mit 82 Paaren nicht erreichen. Fünf deutsche Paare waren dann noch in der 48er Runde, darunter Alfons und Beatrix. Zwei schafften den Einzug ins Viertelfinale, wobei Schwakes immer noch dabei waren. Hier fehlte ihnen lediglich ein Kreuzchen zum Einzug ins Halbfinale und sie wurden 14. Im Vergleich zur letztjährigen WM konnten sie sich damit um neun Plätze verbessern. Ehepaar Beaumont vom TSK Sankt Augustin landete als bestes deutsches Paar auf dem geteilten 9. und 10. Platz.

Am Sonntag, zwei Tage später, gingen immerhin noch 68 Paare aus 17 Nationen zum dort angesetzten Weltranglistenturnier an den Start. Manfred und Traudel gelang diesmal der Sprung in die 2. Runde, wodurch sie zufriedener den Tag beschließen konnten. Für Alfons und Beatrix lief es diesmal sogar deutlich besser und sie konnten souveräner auftreten. So kamen sie als einziges deutsches Paar ins Semifinale und Finale. Dort trafen sie auf vier Paare aus dem WM-Finale, sowie den Weltranglistenvierten, der vorher nicht an der WM teilnehmen konnte. Das Wochenende beschlossen Alfons und Beatrix letztlich mit einem sehr erfreulichen fünften Platz. Mit diesem schönen Erfolg konnten sie sich damit vom 12. auf den 10. Platz der Weltrangliste verbessern.