29.10.2022 Alfons und Beatrix Schwake bei WM in Spanien im Viertelfinale

Spanien war Ausrichter der der Weltmeisterschaft der Senioren der Altersklasse IV in den Standardtänzen., zu der 122 Paare angereist waren, darunter mit Manfred und Traudel Dort sowie Alfons und Beatrix Schwake zwei Gießener Paare vom GTC.

In dieser Altersklasse verfügen nahezu alle Paare über teilweise mehrere Jahrzehnte lange Turniererfahrung, so dass das tänzerische Niveau entsprechend hoch ist. Daraus ergibt sich, dass die Paare mit der großen Fläche gut umgehen können. Die Rundenauslosung mit jeweils 12 identischen Paaren war Glückssache, machte es aber den 11 internationalen Wertungsrichter leichter die Übersicht zu behalten. Für Manfred und Traudel Dort lief es in den ersten beiden Runden nicht zufriedenstellend, hatten sie doch das Pech in eine sehr leistungsstarke Rundenbesetzung gelost worden zu sein, wo sie keine Chance hatten sich durchzusetzen. So verpassten sie den Einzug in die 2. Hauptrunde.

Wesentlich besser starteten Alfons und Beatrix Schwake, amtierende Landesmeister in das Turnier. Sie hatten sich in den letzten Wochen intensiv auf diesen Jahreshöhepunkt vorbereitet. Nach jahrelanger Pause hatten sie im vergangenen Jahr erneut die Tanzschuhe angezogen und sich in das Turniergeschehen eingeordnet und sich nach und nach auf die Fläche begeben Die Erfolge stellten sich nach kurzer Zeit wieder ein, mit dem ersten Höhepunkt dem Gewinn der Landesmeisterschaft 2022. Bereits Ende vergangenen Jahres hatten sie auch schon den ersten internationalen Auftritt bei der WM 2021 auf Sardinien mit einem für den ersten internationalem Start zufriedenstellen Resultat. Das inzwischen vorhandene gewachsene Selbstbewusstsein zahlte sich jetzt bei ihrem Auftritt in Spanien aus. Wenn auch sie mit den Umständen zu kämpfen hatten, gelang es ihnen doch von der ersten Runde an auf sich aufmerksam zu machen. Mit dieser sehr guten Leistung gelang ihnen der Sprung in das Viertelfinale mit den besten 25 Paaren. Mit Platz 23 als Endergebnis waren sie in dem von italienischen Paaren dominierten Feld zweitbestes deutsches Paar.

Ein Ergebnis, das so nicht erwartet werden konnte und Ausdruck der sehr guten Trainingsarbeit von CLubtrainer Rolf Pfaff ist. Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung weiter geht. Der Weltmeister kommt mit Michael und Claudia Molecz aus Österreich.

Zurück